Publikationen


INTUITION IN DER PSYCHODRAMA PSYCHOTHERAPIE

Eine Mixed-Methods-Studie zur Erhebung der impliziten Wissensquellen und der Begrifflichkeit des intuitiven Geschehens im Psychotherapieverfahren Psychodrama... Dissertation

 

PSYCHODRAMATISCHE AUFSTELLUNGSARBEIT IN SUPERVISION / COACHING

Organigramm - Soziogramm - Mensch

 

DIE BEDEUTUNG DER NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDTHERAPIE IM LÄNDLICHEN BEREICH

Buchartikel

...Qualitativ wertvolle Psychotherapie verlangt – und das ist in der Therapieforschung keine neue Erkenntnis – mehr als Einzelarbeit. Ich möchte dazu auf zwei bekannte, verbundene Therapiewirkfaktoren hinweisen. Es handelt sich zum einen um das Maß, in dem der Klient/die Klientin den Therapeuten/die Therapeutin unterstützend, aufbauend, in seinem/ihrem Selbstbild positiv bestätigend erlebt. Zum anderen geht es um das Miteinbeziehen von vorhandenen zwischenmenschlichen Beziehungen der Klientin bzw. des Klienten (Grawe 1995, S. 136). Moreno weist durch seine soziometrischen Forschungsarbeiten schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts darauf hin, dass jeder Mensch auf sein soziales Netzwerk – je nach Lage und Gruppierung – verschieden reagiert. „Daher kann die Stellung eines Individuums nicht voll erkannt werden, wenn nicht alle Personen und Gruppen, zu denen es in emotionaler und funktionaler Beziehung steht, in die Untersuchung mit einbezogen werden“ (Hutter/Schwehm 2009, S. 277).....

 

ZEITUNGSARTIKEL Verein
Netzwerk3 Mostviertel 2019

zum Artikel

 

RAUS AUS DER THEORIE

Zeitungsartikel über Kinderpsychotherapiegruppe

momag, Oktober, 2015, Seite 30 - 32

http://www.momag.at/epaper/momag335/#30

 

WIE BEEINFLUSST DIE GESTALTUNG DER SOZIALEN BEZIEHUNGEN DEN BEHANDLUNGSERFOLG ALKOHOLSUCHTKRANKER MENSCHEN?

Masterthese - Abstract:

....Um diese Frage zu ergründen, werden im ersten Teil der Arbeit Theorien zur Alkoholsuchtkrankheit und deren Ursachen betrachtet sowie die Gestaltung sozialer Beziehungen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven beleuchtet. Der zweite Teil befasst sich mit einer qualitativen Forschung, bei der ein psychodramatisches Diagnosewerkzeug, das soziale Atom, zum Einsatz kommt. .... Die fortlaufende therapeutische Beziehung nach der stationären Therapie erweist sich als besonders wichtig für den Aufbau von Sicherheit in den sozialen Beziehungen und damit als Chance auf eine länger anhaltende Abstinenz. Im Abschlussteil sollen nach Beantwortung der Forschungsfrage aufgrund der vorhergegangenen Verschränkung von Theorie und empirischer Untersuchung psychodramatische Therapieansätze untermauert werden... mehr